Maroni und Sturm entlang der Südsteirischen Weinstraße

Wenn sich die Region entlang der Südsteirischen Weinstraße in ein buntes Blättermeer hüllt, die Tage wieder kürzer werden und die letzten warmen Sonnenstrahlen die Gemüter erfreuen, hat der Herbst Einzug gehalten.

Mit ihm tummeln sich die Maronibräter entlang der Südsteirischen Weinstraße und liefern heiße Kastanien und passend dazu den ersten Vorboten des neuen Weinjahrganges, den Sturm. Rot oder weiß, sorgt der vergorene Traubensaft für Begeisterung und versüßt einem die wunderbaren Herbsttage in der Südsteiermark.

Der Südsteirischen Weinstraße werden viele Komplimente gemacht: Gastfreundliche Menschen, kultivierte Weingärten, frisch-fruchtige Weine, ausgezeichnete Buschenschänken oder der „Klapotetz“ (Windrad) als sichtbares Wahrzeichen sind allgegenwärtig und bestimmen den Rhythmus des Lebens – den der Einheimischen wie jenen der Urlaubsgäste.

Man kann sich kaum sattsehen an dieser grandiosen Landschaft mit ihren steil abfallenden Weinbergen und den schmalen, kurvenreichen Straßen.

Die rund 25 Kilometer lange Straße zwischen Ehrenhausen und Leutschach führt durch die größte Weinbauregion der Steiermark. Die Besonderheit, dass die Weinstraße zugleich einige Kilometer die Staatsgrenze entlang zu Slowenien verläuft, macht sie einzigartig.

Mithilfe der Übersichtskarte (im Download unten) könnt Ihr ganz einfach die schönsten Plätze und besten Betriebe entlang dieser einzigartigen Kulinarik-Route entdecken.

+++++

(C) Tourismusverband Die Südsteirische Weinstraße (Ulrike Elsneg)

Weitere Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.